Seit der Antike verschönert Marmor Schlösser, Skulpturen und allerlei Gebrauchsgegenstände im Wohn- und Außenbereich. Das edle Gestein ist nicht nur aufgrund seiner Widerstandsfähigkeit sehr beliebt, sondern vor allem wegen seiner einzigartigen Oberflächenstruktur. Marmor glänzt in verschiedensten Farbnuancen und schmückt Wohnräume auf vielfältige Weise. Doch die wenigsten wissen den schönen Stoff wirklich stilvoll einzusetzen. Damit Marmor nicht überladen und bieder daher kommt, sollte man ihn in Maßen verwenden. Gelungen kombiniert kann das „weiße Gold“ jedoch sehr modern und elegant wirken.

Marmor gekonnt einsetzen

Beim Einrichten gilt immer wieder die gleiche Regel: Inszenierung ist die halbe Miete. Wer sich das klassische Material Marmor in die eigenen vier Wände holen möchte, sollte daher ein paar Dinge beachten.

1. Wie dosieren?

Für Marmor gilt das Gleiche wie für alles andere auf der Welt: Zu viel des Guten ist nie wirklich gut. Nutzen Sie Marmor lieber als Akzent denn als großflächiges Gestaltungselement. Statt einer ganzen Küchenzeile oder einem Bodenbelag macht er sich zum Beispiel auch in Form einer Vase oder eines Lampenfußes. So bleibt der Look stets modern und Ihr Lieblingsstück wird zum Eyecatcher.

2. Wie kombinieren?

Gerade bei besonderen Materialien, Farben und Formen kommt es auf das richtige Umfeld an, damit sie ihre Wirkung voll entfalten können. Mit seinem eher klassischen Look harmoniert Marmor daher ideal mit einem modernen Gegenspieler: Als Beistelltisch macht er sich zum Beispiel perfekt neben einem geradlinigen Sofa, als Esstisch blüht er mit modernen Designerstühlen erst richtig auf.

3. Welche Farbe?

Das bekannteste Farb-Beispiel für Marmor ist die schwarz-weiße Optik, dabei gibt es das stabile Gestein in vielen verschiedenen Nuancen – sogar in Grün-, Gelb- oder Rottönen. Wenn Sie sich für die gängige, helle Variante entscheiden, können Sie Ihr gutes Stück je nach Geschmack mit zarten Pastelltönen oder auch mit knalligen Farben aufpeppen. Ein schöner Look ergibt sich zum Beispiel mit Rosé, Grau, Gold oder Kupfer.

 

Vorheriger Beitrag

Vom Wischnovizen zum Putzteufel: 5 Tipps zum Aufräumen

Nächster Beitrag

Hühnersuppe: Köstliche Anti-Schnupfen-Medizin