Einrichten & Dekorieren

Porzellan adelt jeden Tisch.

Die wichtigsten Geschirrtrends des Jahres. Was man fürs Tischdecken wissen muss.

Porzellan ist nicht gleich Porzellan, sondern wie bei Menschen gibt es Porzellan mit ganz unterschiedlichen Temperamenten. Es kann hart sein, weich sein, strahlend sein oder nachgerade eine wunderbare Transparenz entwickeln. Es gibt unterschiedliche Porzellane für jede Gelegenheit. Rustikale, elegante, praktische, moderne, ausgefallene oder unglaublich wertvolle Porzellane.

Weiß muss sein.

Egal, welchen neuen Porzellan-Trend wir unter die Lupe nehmen, er muss zum Weiß passen. Denn klassisches Weiß ist nach wie vor die Farbe, die in jedem Geschirrschrank anzutreffen ist. Und das zu Recht. Nichts gibt Porzellan mehr Bedeutung als ein reines Weiß, das die Qualität des Porzellans erst richtig zur Geltung bringt. Weißes Porzellan lässt sich wundervoll kombinieren: mit dem klassischen Blau und blauweißem Geschirr, mit Schwarz, mit Grün, mit Holz. Weiß passt einfach immer. Weshalb man jedem nur empfehlen kann, genügend weißes Porzellan im Schrank vorzuhalten.

fotolia_64479056

Mit Farbe Akzente setzen. Angesagt ist gerade Grün.

Wunderbar ist ein weißes Porzellan, das ganz grafisch mit farbigen Flaschen und Keramikstücken ergänzt wird. Ein grasgrüner Farbklecks auf dem sonst weißen Esstisch gibt einen tollen grafischen Effekt und fesselt das Auge auf seine ganz eigene Art. Dabei kann man grüne Farbtupfer nicht nur in Grasgrün, sondern auch in Türkis, Limetten-, Smaragd- oder Forstgrün setzen. Dazu eignen sich hervorragend Karaffen, Vasen, Kaffeebecher, Milchkännchen oder Eierbecher. In Kombination mit einer schönen Blumendekoration wird dann daraus eine wahre Augenweide.

Schwarzweiß-Malerei

So reizvoll das Spiel mit der Farbe ist, so attraktiv kann eine bewusste Beschränkung auf die Nichtfarben Schwarz und Weiß sein. Diese Art von Schwarzweiß-Malerei auf dem Frühstücks-, Ess- oder Kaffeetisch vermittelt eine gewisse Eleganz. Sie lässt sich besonders gut mit Geschirrstücken umsetzen, die nicht so verspielt daherkommen, sondern durch klare Linien und eindeutige Formen geprägt sind. Der starke Helligkeitskontrast zwischen Schwarz und Weiß schmeichelt dem Auge und ist ein echter Hingucker.

Tradition trifft Trend

Besonders Fortgeschrittene wagen es, altes weißes Porzellan von der Oma oder Uroma mit schwarzer Keramik oder sehr dunklem metallischem Kochgeschirr zu kombinieren. In diesem Spannungsfeld von alt oder gar antik und neu erhält jedes einzelne Stück Porzellan eine besondere Bedeutung. Der unkonventionelle Umgang mit Geschirr – z.B. die Zusammenstellung aus verschiedenen Servicen weg vom Einheits-Service – symbolisiert einen unabhängigen Geist und macht jeden Raum noch interessanter.

Die Porzellan-Herstellung

Die Bezeichnung „Porzellan“ geht zurück auf den italienischen Begriff für die Kaurischnecke. Denn im Italien des 15. Jahrhunderts war man der Meinung, dass Porzellan in China aus den zerkleinerten Gehäusen dieser Schnecken gewonnen würde. Was natürlich nichts mit der Realität zu tun hat. Es wird vielmehr aus einem Gemisch aus Kaolin, Porzellanerde, Feldspat und Quarz hergestellt, die zu einer flüssigen Masse verrührt und dann gebrannt werden. Hartporzellan besteht zu 50 Prozent aus Kaolin, 25 Prozent Quarz und 25 Prozent Feldspat, während Weichporzellane aus 25 Prozent Kaolin, 45 Prozent Quarz und 30 Prozent Feldspat bestehen. Je höher der Kaolin-Anteil, desto höher die Festigkeit aber desto höher müssen auch die Brenntemperaturen sein. Ganz besondere Porzellan-Sorten sind Bone China und Fine Bone China, die durch die Zugabe von Knochenasche eine besondere Transparenz und Strahlkraft bei gleichzeitiger Festigkeit bekommen. So können damit hauchzarte Tassen und Teller gefertigt werden, die selbst Jahrhunderte überstehen.

Das Dekor – bei vielen Porzellanen Handarbeit

Früher wurden die Porzellane mit der Hand bemalt, waren aber nicht spülmaschinenfest. Heute nutzt man Unterglasur-Dekore, die entweder per Hand aufgebracht werden oder als vorgefertigte, gedruckte Dekorfolie.

fotolia_74070070

Wagen Sie einen Flirt mit schönem Porzellan.

Der Designer Michael Fischer hat eine ganz eigene Porzellan-Kollektion entwickelt, aus der Sie einige der schönsten Stücke direkt bei porta.de finden.

flirt_by_Michael_Fischer_Kaffeeservice_18_teilig_SCIROCCO_1
flirt_by_Michael_Fischer_Kaffeeservice_18_teilig_SCIROCCO

 

Der Designer Michael Fischer hat mit seiner Porzellan-Linie Flirt einen ganz eigenen Stil geschaffen, der sich auf jedem Tisch gut macht.

Vorheriger Beitrag

Ethno-Look für die eigenen vier Wände.

Nächster Beitrag

Mal ganz offen: Generation Küche 2.0