Tricks zur Sofa-Pflege

Egal ob Leder-, Stoff- oder Kordbezug: die neue Sitzlandschaft ist zum Entspannen und Wohlfühlen da. Doch im Laufe der Zeit kann es schon mal passieren, dass Rotwein, Schokolade und Co. ihre Spuren hinterlassen. Um Ihre neue Couch lange schön zu erhalten, sind hier ein paar Tipps und Tricks aufgelistet.
Hierbei soll es vor allem um den Bezugsstoff gehen, die anderen Teile des Sofas brauchen weniger Pflege.

1. Frau Holle macht es vor: Polsterung ab und an ausklopfen

Damit die „inneren Werte“ Ihrer Polstermöbel gut zur Geltung kommen, sollten sie diese öfters mal ausklopfen. Dadurch wird das Polstermaterial aufgelockert und die Luftzirkulation verbessert. Gerade bei Polstermöbel in die man förmlich „einsinkt“ sollte man regelmäßig auflockern, um Wellen, Falten und „Knautschzonen“ zu vermeiden. Und natürlich freuen sich auch lose Kissen über regelmäßiges Aufschütteln.

2. Für langanhaltende Schönheit: Richtige Pflege des Bezugs

Polsterpflege scheint auf den ersten Blick aufwendig und kompliziert – ist sie aber gar nicht. Für die meisten Bezugsstoffe reichen schon zwei Maßnahmen.

Regelmäßiges Absaugen: ist eigentlich selbstverständlich, denn die Partikel von Krümeln, Sand oder Staub drücken sich sonst beim Sitzen und Liegen durch den Bezug oder durch die Oberfläche des Leders. Gerade bei Leder kann sich der Dreck auch in den Nähten und Ritzen sammeln. Mit einer weichen Bürste oder Handbesen lassen sich solche Verschmutzungen aber schnell beheben. Mit dem richtigen Aufsatz ist Staubsaugen jedoch in vielen Fällen effektiver. Besonders Polsterdüsen eignen sich mit ihren weichen Auflagen besonders für flache Gewebe. Für Velours und Leder empfiehlt sich ein weicher Aufsatz, um das Gewebe zu schonen.

Feuchtes Abwischen ist die beste Pflege bei Ledersofas

Feuchtes Abwischen ist die beste Pflege bei Ledersofas

Feucht Abwischen: und das gilt nicht nur bei Leder, sondern auch anderen Bezügen. Denn eine solche Reinigung verhilft nicht nur zur Sauberkeit, denn durch die zugeführte Feuchtigkeit profitieren auch die Fasern und die Elastizität der Stoffe bleibt erhalten. Mit einem feuchten (nicht nassen) Lappen wird hierbei die Fläche des Sofas abgewischt. Dafür nehmen Sie am besten einen fusselfreien Lappen oder auch Wischleder und lauwarmes Wasser. Mit farbigen Putztüchern sollten Sie allerdings vorsichtig sein, damit hier nicht zusätzlich noch farbige Flecken eingerieben werden. Diese Gefahr besteht besonders bei hellen Bezügen. Alternativ bietet sich ein weißes oder farbloses Reinigungsmittel wie Neutralseife an, das aber komplett in Wasser aufgelöst sein sollte. Dann tauchen Sie das Tuch ins Wasser und wringen es so lange aus, bis kein Wasser mehr herauskommt. Dann hat das Wischtuch die richtige Feuchtigkeit und Sie können damit vorsichtig über die Polster gehen.

Bei Velour wischen Sie damit einmal von rechts nach links. Anschließend auswaschen, auswringen und fortfahren. Nach einer solchen Feuchtreinigung ist darauf zu achten, dass das Gewebe vollständig getrocknet ist. Sonst entstehen durch die Dehnung beim Sitzen noch Dellen, die nicht mehr herausgehen und das gilt nicht nur bei Leder sondern auch anderen Bezügen.

Immer die Pflegeanleitung des Herstellers beachten! Das gilt besonders während der Garantiezeit, da sie sonst bei falscher Anwendung ihren Anspruch verlieren könnten.
Tagesdecken, Kissen und Plaids: bieten sich übrigens bei sehr hartnäckigen Flecken als dekoratives Ablenkungsmanöver an. Außerdem setzen solche Wohn-Accessoires gemütliche Akzente. Stöbern Sie ruhig mal in portas Angebot an Heimtextilien.

Tagesdecken, Kissen und Plaids: bieten sich übrigens bei sehr hartnäckigen Flecken als dekoratives Ablenkungsmanöver an. Außerdem setzen solche Wohn-Accessoires gemütliche Akzente. Stöbern Sie ruhig mal in portas Angebot an Heimtextilien.

Vorheriger Beitrag

Hühnersuppe: Köstliche Anti-Schnupfen-Medizin

Nächster Beitrag

Ein schöneres Home-Office in 9 Schritten