Kombinieren heißt das Zauberwort im Bereich Wohntrend 2015. Mit farbenfrohen Wohn-Accessoires und Möbeln im Ethno-Stil kommt der Duft der großen weiten Welt in die eigenen vier Wände. Gerne kann auch Vintage mit modernen Elementen gemixt werden genauso wie Farbtöne und Muster. Wie Sie diese am schönsten miteinander kombinieren, das verraten wir Ihnen hier.

Gegensätze ziehen sich an – Stilmix mit Akzent

Spielen Sie ruhig mit Kontrasten. Wie wäre es denn mal matte Elemente wie eine Hängeleuchte aus Metall, mit einem Hochglanz-Tischchen zu kombinieren? Oder bringen Sie kühle Farben mit warmen Tönen zusammen: wie Teppiche in Orange mit blauen Wandfarben. Leichte Stoffe auf Tischen oder Wohnlandschaften harmonieren auch gut mit schweren Samtgardinen an den Fenstern.

Bunte Kombinationen – aber bitte mit Stil

Gezielt eingesetzt werden bunte Möbel zu echten Eyecatchern

Gezielt eingesetzt werden bunte Möbel zu echten Eyecatchern

Mit geschickten Stilkombinationen können Sie einen ganz eigenen Look kreieren und sollten dabei ruhig aus den Vollen schöpfen. Luftig verspielte Freischwinger aus Kunstoff bieten zum Beispiel einen reizvollen Kontrast zu Wohn-Accessoires wie Spiegel im Barock-Look und Lampen im Landhausstil. Statt feststehende Sitzlandschaften lässt sich der Raum auch durch Sitzgelegenheiten wie Polsterhocker, Sessel oder Récamièren aufbrechen und geschickt unterteilen. Schauen Sie sich hierzu ruhig mal in unserer Möbelausstellung um. Um ein Durcheinander zu verhindern, sollten Sie immer darauf achten, dass jedes Teil mindestens einen „Partner“ aus der gleichen Stilrichtung, dem gleichen Farbton oder demselben Kulturkreis hat.

Treffen Sie den richtigen Ton mit raffinierten Farbkombinationen

Für den neuen Wohntrend 2015 braucht es vor allem das richtige Farbkonzept. Eine Variante beginnt mit eher dunkleren Farbtönen an den Wänden, die man mit farbenfrohen Eyecatchern auflockert, welche dann umso schöner zur Wirkung kommen.
Schön ist es auch, wenn einzelne Teilbereiche durch ihre Farbkombinationen miteinander kontrastieren. Aber bitte niemals mehr als zwei Farben. So wird trotz des Mixes unterschiedlicher Elemente für optischen Zusammenhalt in der Einrichtung und dadurch auch für Ordnung gesorgt. Leuchtendes Rosé mit strahlenden Gelb können zum Beispiel die eine Raumhälfte dominieren, während in der anderen Orange- und Blautöne vorherrschen.

Punktgenaue Zufallstücke: Wohn-Accessoires

Warum nicht mal einen bunten Teppich ausprobieren?

Warum nicht mal einen bunten Teppich ausprobieren?

Um der eigenen Einrichtung den letzten Schliff zu verleihen, bieten sich extravagante Einrichtungsstücke an. Mit ihnen wird der Look erst individuell. Das können zum Beispiel exotische Reisemitbringsel oder antike Erbstücke sein: Beim Verteilen der Lieblingsstücke sollte dann auf einen „gemeinsamen Nenner“ geachtet werden, das kann zum Beispiel an ähnlicher Stil oder Farbton sein.
Außergewöhnliche Teile verleihen dem Look noch mehr Persönlichkeit. Ob exotische Reisemitbringsel oder ein ausgefallener Flohmarktfund: Beim Verteilen und Gruppieren sollte es dann einen stilistischen oder aber farblichen Nenner geben.

 

Weltreise im Wohnzimmer: Gekonnter Ethno-Look

Durch geschickte Kombination von Naturmaterialien kreieren Sie Ihren Ethno-Look

Durch geschickte Kombination von Naturmaterialien kreieren Sie Ihren Ethno-Look

Vielfalt ist bei diesem Mix das erste Gebot. Am besten wirkt ein Mix aus modernen und ethnischen Elementen. Hier können Sie mit strahlenden Farben, orientalischen Mustern und verschiedensten Drucken experimentieren, die im stilistischen „Clash of Cultures“ aufeinanderprallen. Dabei wird nicht nur mit unterschiedlichen Kulturen sondern auch Materialien gespielt wie durch das Recyceln und Modifizieren nicht mehr gebrauchter Gegenstände. Werden Sie kreativ! Das Farbspektrum besteht in diesem Fall aus kräftigen Tönen wie Violett, Ocker, Petrol, Orange-Rot, Lachs und Grün, komplettiert natürlich durch Weiß und Schwarz.

Vorheriger Beitrag

Energiesparlampen: Ist 20 das neue 60?

Nächster Beitrag

Vom Wischnovizen zum Putzteufel: 5 Tipps zum Aufräumen