Tipps & Ideen

Kleines Badezimmer mit großer Wirkung

Das deutsche Bad misst im Durchschnitt 7,3 Quadratmeter. Alle Beauty-Oasen die darunter liegen, gelten als klein. Gerade Besitzer kleinerer Bäder müssen bei der Einrichtung genau planen. Fragen Sie sich vorher, welche Ansprüche und Funktionen Ihr privater Wellness-Tempel erfüllen soll und richten Sie danach Ihr Konzept aus.

1. Dezente Wandgestaltung

Üppige Bordüren sowie unruhige Muster und Mosaiken lassen Ihr Bad optisch schrumpfen. Nutzen Sie als Wanddekoration lieber große Fliesen, die am besten glänzend sind. In ihnen spiegelt sich das Licht und das Bad wirkt größer.

Expertentipp: Die Verwendung so genannter „kalibrierter Fliesen“: sie haben einen speziellen Schliff, der die Fugen auf einen Millimeter schrumpfen lässt. Das heißt, sie können sehr dicht verlegt werden.

2. Helle und warme Farben

Gestalten Sie Ihren Boden ruhig in dunkleren und gedeckteren Farben, wenn Sie die Wände dann in hellen Farben halten, wirkt der Raum nach oben hin weiter – ein Effekt der auch in der Natur zu finden ist.

Expertentipp: Klappbare Spiegel sind ein Klassiker, um das Badezimmer optisch zu vergrößern. Hierbei wird vorhandene Wanddeko gleich verdoppelt und der Raum bekommt dadurch mehr Tiefe.

3. Bevorzugen Sie Wandmontage

Freihängende Armaturen helfen, Platz zu sparen.

Freihängende Armaturen helfen, Platz zu sparen.

Wichtig bei kleinen Bädern ist, dass Sie die Bodenfläche immer noch sehen können. Am ehesten erreichen Sie das, wenn die Badezimmermöbel wie Waschtisch, Schränke und die Toilette dank Wandmontage über dem Boden „schweben“, so entsteht ein gutes Raumgefühl. Um noch mehr an Boden zu gewinnen, können Sie Ihre Badewanne schräg abfliesen. So gewinnen Sie bis zu einem halben Quadratmeter an Platz. Übrigens sind flexible Raumelemente wie Rollcontainer gute Alternativen, falls der Platz für feste Regale fehlt.

Expertentipp: Wenn Sie nicht auf eine Badewanne verzichten möchten, suchen Sie nach raumsparenden Badewannen, die sich zum Beispiel im Fußbereich verjüngen.

Mit dunklem Boden  und getönten Wänden wird der Raum optisch gestreckt.

Mit dunklem Boden und getönten Wänden wird der Raum optisch gestreckt.

4. Fliesen nicht für die gesamte Raumhöhe

Selbst im Bereich der Dusche reicht eine maximale Höhe der Fliesen von zwei Metern völlig aus. Auch von Wandverkleidungen und Vorwandinstallationen ist eher abzuraten, da hier der Raum ebenfalls unnötig verkleinert wird.

Expertentipp: Um Installationen zu „verstecken“, eignet sich ein Podest oder auch niedrige Möbel wie ein Waschbeckenunterschrank.

5. Anstatt Duschvorhang transparente Schiebetüren

Falls Sie keine komplett transparenten Türen möchten, können Sie auch teilweise satinierte Flächen auf den Türen verwenden. Auch bei dem Design der Badezimmermöbel im Allgemeinen sollten Sie auf dezentes Design und verspiegelte Flächen achten.

Expertentipp: Bei sehr begrenzten Platzverhältnissen helfen Falttüren, diese sollten möglichst wenige Scharniere haben, an denen sich Kalk ablagern kann.

6. Schaffen Sie Lichteffekte

Um das Badezimmer geräumiger wirken zu lassen, hilft es oft auch, die Deckenbeleuchtung dezentraler in Form von Spots über dem Waschbecken oder den Armaturen zu gestalten. Bodenleuchten bedeuten mehr Weite.

Expertentipp: Oberlichter in Wand und Decke sowie eine Erweiterung der Fenster können ebenso helfen.

Vorheriger Beitrag

Grüner Wohnen: Der Frühling im Wohnzimmer

Nächster Beitrag

Ungeliebte Bettgenossen: Hausstaubmilben