Rezepte

Hühnersuppe: Köstliche Anti-Schnupfen-Medizin

Wer kennt sie nicht, die obligatorische Hühnersuppe, die man als Kind immer brav auslöffeln musste, wenn die Nase lief – und das zu Recht. Inzwischen ist die heilsame Wirkung des Eintopfes sogar amtlich: In einer Studie der Universität Nebraska wiesen Forscher die Wirksamkeit von Hühnersuppe im Laborversuch nach. Durch die Suppe werden weiße Blutkörperchen geblockt, so dass Entzündungen und Schwellungen der Schleimhäute zurückgehen. Daneben sind auch reichlich Vitamine, Zink sowie Eisen in der leckeren Speise enthalten. Gründe den Suppenlöffel zu schwingen, gibt es also genug, jetzt muss nur noch nachgelesen werden wie genau.

Zutaten (8 Portionen)

1 Suppenhuhn (etwa 2,5 kg, am besten bio)

1 Bund Suppengrün

2 Lorbeerblätter

5 Pfefferkörner

1 Zwiebel

2 Stängel glatte Petersilie

Salz

Für die Einlage:

3-4  mittelgroße Möhren

250 g TK-Erbsen

200-225 g Fadennudeln

1/2 Bund glatte Petersilie

Zubereitung:

  1. Zuerst sollten Sie das Huhn gründlich ausspülen und anschließend, damit ein traniger Nachgeschmack in der Brühe vermieden wird, das Bürzel entfernen. Dann das Hühnchen in einen Suppentopf geben und es mit kaltem Wasser bedecken. Im Anschluss salzen Sie es und kochen das Ganze auf.
  2. Wenn Sie eine klare Suppe möchten, dann schöpfen Sie dann und wann den Schaum von der Oberfläche.  Ansonsten wird die Brüh eher „naturtrüb“.
  3. In der Zwischenzeit putzen Sie das Suppengrün und schneiden es in etwa 1cm große Stücke. So kann das Gemüse am besten seinen Geschmack abgeben.
  4. Anschließend geben Sie das gewürfelte Suppengrün zusammen mit Lorbeerblättern, Pfefferkörnern, einer halbierten Zwiebel (mit Schale!) und den abgespülten Petersilienstängeln zur Brühe. Danach lassen Sie alles bei kleiner Flamme anderthalb bis zwei Stunden köcheln.
  5. Im Anschluss können Sie das Suppenhuhn vorsichtig mit einer Schaumkelle aus der Brühe nehmen und lösen das Fleisch von Haut und Knochen, um es dann in kleine Stücke zu schneiden. Die Brühe wird dann durch einen feinen Durchschlag gegeben.

Für die Einlage:

  1. Putzen und zerkleinern Sie die Möhren und lassen diese in der Brühe etwa fünf bis acht Minuten kochen.
  2. In den letzten drei Minuten geben Sie dann die Nudeln hinzu. Die gefrorenen Erbsen kommen danach hinein und werden mit aufgekocht.
  3. Ganz zum Schluss kommt das Fleisch vom Huhn mit dazu und wird mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Die kleingehackte Petersilie streuen Sie kurz vor dem Servieren über die Suppe.

Falls Sie größeren Hunger haben sollten, ergänzen Sie die Einlage einfach durch mehr Nudeln. Ansonsten schmecken auch sehr gut Reis oder Grießklößchen darin.

Dann guten Appetit und gute Besserung!

Vorheriger Beitrag

Zurück in die Steinzeit - wohnen mit Marmor

Nächster Beitrag

Polsterpflege leicht gemacht