Gemütlich, hell und dem Himmel so nah: Dachwohnungen werden immer beliebter. Damit Ihnen im eigenen Wohnraum nicht die sprichwörtliche Decke auf den Kopf fällt, sind einige Dinge bezüglich Farbgebung, Einrichtung und Helligkeit zu bedenken.

1. Optimale Raumausnutzung

So gemütlich Dachwohnungen auch sind: viel Raum bleibt nicht unter den Dachschrägen. Umso wichtiger ist es, den vorhandenen Platz nicht durch „tote Winkel“ zu verschwenden. Niedrige Kommoden oder gar maßgefertigte Schränke helfen, die Schrägen optimal auszunutzen. Um hohe Kosten für extra angefertigte Unikate zu vermeiden, kann man sich gerne in portas Produktsortiment umschauen. Hier finden Sie neben zierlichen Unterschränken und abschließbaren Rollcontainern auch schmale Sideboards, die sich selbst bei niedrigen Raumhöhen nutzen lassen. Mit ihrer Hilfe erscheint der Raum gleich viel größer. Bücherregale werden zu stimmungsvollen Raumteilern, wenn man sie parallel zu den Dachschrägen aufstellt. Ihre obere Kante stößt an die Dachschräge und dahinter entsteht wertvoller Stauraum. Dieser kann mit Hilfe von Kleiderstangen zur Garderobe oder durch Regalböden in einen weiteren Schrank verwandelt werden. Mit ein paar Vorhängen verschwindet der Inhalt stilvoll hinter den Stoffen. Oder wie wäre es mit flexiblen Würfelsystemen? Sie passen sich so gut wie an jede Dachschräge an.

2. Niedrige Möbel für größere Raumwirkung

Niedrige Möbel lassen den Raum größer wirken.

Niedrige Möbel lassen den Raum größer wirken.

Zierliche Tische und niedrige Sideboards kreieren eine luftige Atmosphäre und lassen die Wohnung größer wirken. Möbelstücke für mehr Stauraum sind am besten am Rand aufgehoben, während in der Mitte des Raumes markante Eyecatcher oder Tische und Polstermöbel ihren Platz finden. Hier gilt: „weniger ist mehr“. Zu viele Möbel sollten Sie genauso vermeiden wie zusätzliche Trennwände. Wenn sie doch nötig sein sollten, dann gestalten Sie diese aus transparenten Materialien wie Milchglas oder Glasbausteinen. Je weitläufiger die Inneneinrichtung desto luftiger und leichter ist die Atmosphäre.

3. Die richtige Farbgestaltung

Mit warmen und hellen Tönen können Sie bei Dachwohnungen wahre Wunder bewirken. Wenn Sie die Schräge weiß tünchen, tritt diese in den Hintergrund und lässt die anderen Farben hervortreten. So kann zum Beispiel eine farbige Couch oder ein farbenfroher Teppich noch besser wirken. Nimmt man dagegen auffällige Farben für die schrägen Wände, so kann man auf diese Weise für gemütliche zeltähnliche Stimmung sorgen. Oder wenn Sie schräg angeschnittene Wände mit einer leuchtenden Farbe streichen, betonen Sie die Silhouette der Wand. So schaffen Sie originelle Hingucker. Allerdings sollten Sie sich in diesem Fall nur auf eine Farbe beschränken, sonst könnte die Wirkung „erdrückend“ sein. Es ist immer dabei zu beachten, dass helle Farben die Räume größer wirken lässt und dunklere Farben Gemütlichkeit und Geborgenheit schaffen.

4. Mit ausgesuchter Dekoration und Licht gezielte Akzente setzen

Um dem Raum eine optische Tiefe zu verleihen, lohnt es sich zwei Beleuchtungsebenen zu installieren. Eine Deckenlampe sorgt für zentrale Helligkeit, während durch einzelne Spots gezielte Lichtinseln geschaffen werden. Sie können mit diesen Spots zum Beispiel Bereiche zum Lesen, Arbeiten oder Relaxen beleuchten. Mit Deckenflutern oder Hängeleuchten sollten Sie allerdings vorsichtig sein, da diese Lampen eine hohe Decke benötigen und viel Schatten erzeugen. Mit speziellen Aufhängungen lassen sich auch Bilderrahmen mittels Leisten oder Magneten an Dachschrägen befestigen. So werden aus kahlen Wandflächen mit Hilfe von Ringschrauben und Schraubhaken Bildergalerien

5. Schrägen als Vorteil

Bett-in-Nische

Dachschrägen können zu gemütlichen Schlafnischen werden.

Niedrige Zimmerhöhen sind oft unpraktisch aber man kann sie zu echten Stärken umwandeln. Gemütlich als Schlafecke eingerichtet können diese Räume behagliche Nestwärme ausstrahlen. Der Bereich unter Dachschrägen eignet sich ebenso perfekt für eine Badewanne, denn beim Relaxen in der Wanne benötigt man kaum Platz nach oben. Das Wichtigste ist hierbei exaktes Maßnehmen, damit Betten, Schränke und Regale in jeden Winkel passen. Schauen Sie einfach mal bei porta vorbei und lassen Sie sich beraten.

Vorheriger Beitrag

Ungeliebte Bettgenossen: Hausstaubmilben

Nächster Beitrag

Die Gartentrends 2015: Für Draußenwohner